Olivenöl – ein Allerweltsöl?

Olivenöl war vor 40 Jahren bei uns noch exotisch. Heute steht in jeder Küche eine Flasche, es ist buchstäblich in aller Munde, zum Beispiel bei der beliebten mediterranen Küche. In unterschiedlichen Qualitäten und Preisklassen ist Olivenöl zu haben. Welches sind seine gesundheitlichen Vorzüge und worauf sollte man beim Kauf achten?
Ein hoher Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren hilft, den Cholesterinspiegel zu senken. Polyphenole wirken antioxidativ, ebenso Vitamin E. Diese und weitere sogenannte sekundären Pflanzenstoffe kommen nur in unraffiniertem Olivenöl vor. Deshalb lohnt es sich, Olivenöl der Qualität „nativ extra“ (= extra vergine) zu kaufen. Hier werden die Oliven frisch gepflückt und anschliessend kalt gepresst. Gesteigert wird die Qualität noch durch Bioanbau. Einerseits wird dabei die Umwelt geschont, andererseits gelangen keine Schadstoffe ins Öl. Die guten Eigenschaften frisch gepressten Olivenöls kommen auch der Haut zugute: Es spendet Feuchtigkeit, wirkt antioxidativ und unterstützt die Hautfunktionen. Da es nicht sofort eindringt, eignet es sich auch gut zum Massieren. Alle diese positiven Eigenschaften finden sich im Oil for Legs „Fenchel, Wacholder & Co“ wieder, das einen hohen Anteil an Olivenöl aufweist.